Powerbox Core bei Modell A10 Warthog

  • Hallo Richard,


    ich plane eine A10 Warthog zu bauen. Mit den obengenannten Komponenten diese wird ca. 70kg Trockengewicht haben welche Servos würdest du empfehlen, als FBL kommt der Cortex Pro rein, die A10 hat zwei Querruder und zwei Bremsklappen pro Flügel, Zwei Höhenruder, Zwei Seitenruder, Einziehfahrwerk. Wie wäre das programiertechnisch mit der Core zu lösen bitte eine Beschreibung.


    Gruß Andreas

  • Das wären dann 14 Servos + Pneumatikventil (2x Gas) . Powerbox Champion mit Powerbus (PWM Adapter) in die Flügel für die 4 Servos. Dann hast du pro Flügel nur ein Stecker. Dazu 2x PBR26-D.

    Mischen musst du ja nichts. Also Funktionen definieren und die Servos zuordnen, Wege einstellen und gut ist es.


    Genauso habe ich es in meiner Sea Fury. Geht problemlos.

  • Hallo,

    einfach eine Royal nehmen - die wird gerade für die Core und 26 Kanäle upgedatet. Gyro ist dann auch schon drin - der bekommt auch noch ein Performance update wie die anderen auch!


    In ca. 2 Wochen ist alles fertig!

  • Danke frankyy54, Richard,


    wie ist das mit den Querrudern die müssen doch gegensätzlich laufen oder irre ich mich da oder macht das die Core automatisch wenn ich da einen Jet anlege. Ich habe noch mal geschaut die A-10 hat nur ein Querruder, und zwei Landeklappen oder Bremsklappen. Wird es dazu mal ein Youtube Video geben um es zu vedeutlichen wie man so eine A-10 progamiert. Ist denn das doppel Seitenruder auch in der Core drinen.


    Liebe Grüße Andreas

  • Hallo,


    da wird einfach ein weitere Servo in die Funktion mit reingelegt. Wenn die Laufrichtung nicht stimmt, polt man es um.

    Im Grunde stellt man aber schon beim Modellanlegen die grundsätzlichen Funktionen ein und ordnet die Servos zu. Dauert 5 Minuten - vielleicht 10 wenn es viele Servos sind.

  • Hi Andreas,


    Die Core hat zwei Programiermodi einmal die bekannte: man wählt den Modelltyp aus und parametriert dieses, Anzahl der Querruder, Anzahl der Wölbklappen, Anzahl der Höhenruder usw. Anschließend werden die Funktionen mit Gebermischern gemischt, hlt das was man von Graupner, Jeti, Futaba kennt. Vorteil des Systems ist, solange mein Modell den Vorlagen entspricht, bracht man nicht all zu viel nachzudenken, die Dialoge werden Parametriert - sprich in fertig konfigurierten Dialogen werden wird die Größe der Werte eingestellt, aber die Prinzipiellen Abhängigkeiten werden nicht geändert. Nicht ganz dazu dienen die Freien Mischer die dafür da sind dass der Nutzer die vom Hersteller Vordefinierten Abhängigkeiten verändern kann - gleichzeitig sorgen sie dafür das - bei komplexeren Modellen alles richtig unübersichtlich wird. Suche ich nach einem Fehler muss ich z. Bsp. ALLE Dialoge abklappern und schauen wo ich was verändert habe.


    Das Funktionen basierte Programmieren ist demgegenüber ein echtes Programmieren. Es kann im ersten Moment etwas verwirrend sein - daher hat PB - die oben beschriebene Version auch implementiert, aber hat´s man verinnerlicht ist es Offener, Einfacher, Übersichtlicher und es entstehen beim Programmieren weniger Fehler. Es folgt auch einem Mentalem Modell, was viel einfacher das Abbildet was passieren soll als wenn ich Parametriere.


    Es beruht darauf dass der Nutzer Funktionen Definiert und der Sender Mischt es automatisch. Eine Funktion besteht grob gesagt aus einem Geber der Servos ansteuert. Wird ein Geber für mehrere Funktionen ausgewählt werden diese vom Core Sender Automatisch gemischt - das ist der Springender Punkt.


    Damit es nicht so theoretisch wird: Beispiel V-Leitwerk. Ich definiere eine Funktion SEITE und sage diese will ich mit den SR-Knüppel ansteuern und zwar die Servos 2 und 3. Dann stelle ich die Ausschläge und die Richtung der Servos so ein, das sie bei SR-Knüpple nach LInks nach LInks gehen, und SR-Knüppel nach rechts, nach rechts ausschlagen. Danach kann ich für den SR-Knüppel Expo, Dualrate, Failsafe, usw. definieren. Das schöne daran - hier sind wir beim Mentalen Modell, ich konzentriere mich nur auf das was das SR machen soll - habe keine Weiteren Abhängigkeiten. ich kann mich gedanklich nur auf das Konzentrieren was die Servos 2 und 3 bei SR-Knüpple Ausschlag machen - ich habe ein isoliertes einfaches Problem.

    Dann definiere ich die Funktion HÖHE und sage der Geber ist der HR-Knüppel und es werden die Servos 2 und 3 angesteuert, aber ich stelle sie so ein so dass wenn der Knüppel gezogen wird. dann schlagen sie nach Oben bzw. unten aus. Die Ausschläge der Servos werden pro Funktion definiert.


    Jetzt zu den Seitenrudern der A-10. Ich definiere eine Funktion SEITE (SR) und sage es werden die Servos 6 und 7 angesteuert. Danach stelle ich die Laufrichtung und die Ausschläge der Servos ein - diese Einstellungen der Servos 6 und 7 beziehen sich NUR auf den Geber SR. Ich könnte genau so gut 3 Seitenruder definieren, oder Winglets die gleichzeitig ausschlagen, oder Steuerungsklappen die für die Steuerung um die Hochachse bei einer Horten verwendet werden - bin da völlig frei.

    Dann lege ich eine Funktion Bugfahrwerk an, und sage es wird vom SR Knüppel gesteuert, und sage welches Servo steuert es an - sagen wir Servo 10. Und dadurch kann ich zwei getrennte Expos einstellen, kann vielleicht in der Startphase SR und BRad Koppeln und es in den Flugphasen abschalten. Vermutlich kann ich das BRad auch ans Gyro koppeln und die Ausschläge Geschwindigkeitsabhängig setzen - dazu müsste Richard was sagen.


    Für das Ganze gibt es das Funktionen Menü, das mir eine Übersicht über alle Abhängigkeiten zwischen den Gebern und Servos auf einen Blick zu verfügung stellt.


    Hier wird ein 6-Klappenflügel programmiert - dort sieht man wie die 6 Klappen angesteuert werden (Min.20:06) Es gibt kein System welches es mit einer derartigen Eleganz macht.