Wirkung des IGyro & Funktion

  • Ich habe nun einige IGyro´s verbaut und das System geht problemlos und sehr gut. Einzigst ein Phänomen ist sehr schwierig zu beherrschen bzw. bringt einen manchmal in brenzlige Situationen.


    Beispiel:
    Wenn ich z.B. mit einer Kunstflugmaschine im Rückenflug nur das SR nutze um einen Kreis zu fliegen geht das problemlos, jedoch ist es manchmal notwendig wieder etwas mehr Tiefe zu geben wenn die Maschine leicht nach unten abtaucht. Nun kommt das eigentliche Problem. Wenn man nun leicht Tiefe geben will taucht die Maschine nach unten weg, weil durch den IGyro ja schon das Höhenruder leicht auf Tiefe steht um auszugleichen und man mit dem leichten andrücken um wieder die Nase etwas anzuheben ja die Heading Funktion ausblendet. Wie kann man diesem entgegenwirken? Bzw. was oder wie sollte man vorgehen?


    Weitere Frage:
    Bis zu welchem Moment kann der Igyro ausgleichen?


    Beispiel:
    An einer Schleppmaschine soll der IGyro das Nickmoment durch das setzen der Landeklappen vollständig aussteuern. Üblicherweise mischt man ja das Höhenruder zu einer bestimmten Klappenstellung dazu.

  • Hallo,


    hier mehr Tiefe zu geben sollte kein Problem sein, der vom Kreisel bereits ausgelenkte Teil bleibt solange stehen wie man steuert, erst wenn man wieder in die Neutralstellung geht übernimmt der Kreisel die neue Lage.


    Momentan gleicht der Kreisel nicht bis unendlich aus- richtig Wie weit ist abhängig vom Modell und vor alllem von der Gain Einstellung des Headings. Dafür kann man den Kreisel auch mit eingeschaltetem Heading Landen und Starten.


    Man kann den Mischer- sofern er gut passt auch eingestellt lassen. Der kreisel verlässt den Heading steuert Wind aber nach wie vor aus.

  • Nach Ihrer Erläuterung müsste also das Ruder wenn es durch den IGyro gehalten wird erst funktionieren / wieder arbeiten wenn man über den Ausschlag kommt mit dem Knüppel den der Igyro bereits steuert?! Richtig?
    Das scheint mir aber in der Praxis nicht so zu sein.