Sensor V3 Funktionsweise sowie BEC+Akku möglich?

  • Hallo zusammen! Ich hätte ein paar Fragen zum Sensor V3, da ich auf der HP und in der Anleitung keine tieferen Details zur Funktionsweise gefunden habe.


    Anwendungsfall ist eine redundante HV Stromversorgung eines Jeti Empfängers.


    - Was passiert, wenn ein Eingang spannungslos wird / der Akku abgezogen wird? Werden dann beide Ausgänge vom noch angeschlossenen Akku gespeist oder liegt dann nur noch an einem Ausgang Spannung an?

    - Ist es möglich, einen Eingang aus einem 8V BEC zu speisen und den anderen aus einem 2s LiPo? Ich möchte aus Gewichtsgründen gerne das BEC nutzen und einen zweiten Akku als Redundanz verwenden. Ausgangsspannung wären dann die 7.8V.

    - Was passiert (an den Ausgängen, die beide parallel an einem Empfänger hängen) wenn der Sensor auf 7.8V gestellt ist, der Akku unter die 7.8V fällt und das BEC weiterhin die 8V liefert?


    Danke vorab und beste Grüße!

    Christoph

  • Hallo,


    1. Mit nur einem Akku liefern trotzdem beide Ausgänge Strom. Die sind innen zusammengeschaltet

    2. Kann man machen.

    3. Allerdings werden BEC UND Akku belastet. Das liegt an den beiden Reglern die intern arbeiten. Erst wenn die eingestellte Reglerspannung unterschritten wird entläd sich nur der Eingagn mit einer höhren Spannung

  • Super, danke für die rasche Antwort. Die Möglichkeit auch ein BEC nutzen zu können, könntet ihr ggf. auch im Manual aufnehmen. Den Use-Case BEC + Sicherheitsakku haben bestimmt viele.


    Das heißt, in meinem Fall (8V BEC und 8.4V 2s LiPo am Eingang, 7.8V am Ausgang) teilen sich BEC + LiPo die Last solange bis der LiPo 7.8V erreicht hat. Ab dann muss das BEC alleine arbeiten.


    Was passiert wenn jetzt das BEC ausfällt, also entweder

    - z.B. 40V anstehen wenn irgendwas dramatisches im ESC passiert und ein 10s Akku durchgeschleift wird (soll ja schon vorgekommen sein) ODER

    - 0V vom BEC anstehen und der Akku ja auch bereits unter den 7.8V ist. Wird dann ausgeschalten oder schleift der Sensor dann einfach die Spannung direkt durch - bis ans bittere Ende der LiPo Tiefentladung?

  • Das heißt, sobald die für den Ausgang vorgesehenen 7.8V am Eingang unterschritten werden, wird diese Spannung kleiner 7.8V einfach durchgeschleift? Es kommt also zu keinem Abschalten o.ä.? D.h. ich kann einen Spannungsalarm auf z.B. 7.5V setzen der mir signalisiert, dass das BEC die Füße gestreckt hat und der sich jetzt weiter entleerende Akku seinen Dienst verrichtet. Der Sensor V3 lässt das auch zu und schleift die Spannungen kleiner 7.8V dann einfach durch, bis 6V oder sogar noch geringer runter?

  • Danke für die super schnellen Antworten! Drei kurze Fragen hätte ich noch mangels Erwähnung im Manual, bevor ich vom Fragensteller zum Kunden werde :)


    - Was passiert wenn an beiden Eingängen die Spannung unter die eingestellte Ausgangsspannung von 7.8V fällt? Wird bis zum Umin des Sensors (4V) die noch anliegende Spannung einfach durchgereicht oder kommt es zum Abschalten?

    - Sind die Eingänge gegen „Rückstrom“ gesichert (wegen so manchen sehr „Rückstromempfindlichen“ BECs…)

    - Werden Spannungsspitzen („Rückströme“) der Servos irgendwie gepuffert und wenn ja, wie?


    Danke nochmal!

  • Da ich nicht weiß, wie ich einen neuen Thread starte :/ und es hier vielleicht dazu passt:

    Ich möchte das Setup noch weiter vereinfachen, nach dem Motto: je weniger Komponenten, desto weniger Fehlerquellen.


    Also wollte ich auf die Spannungsregler verzichten und eine PowerBox 12 einsetzen. Als Akku >einen< 2S LiFe und ein BEC, das auf 6V eingestellt ist.

    Die Idee ist, nur den Akku als Stromquelle zu nutzen, solange dessen Spannung über 6 V liegt. Das BEC dient nur zur Rettung, wenn der Akku ausfällt. Zusätzlich wir der Akku natürlich überwacht.


    Frage:

    1.) Stimmt meine Annahme, dass nur aus dem Akku Strom gezogen wird, solange dessen Spannung über der des BEC liegt?

    2.) Hat die PB 12 auch Schutzdioden / -kondensatoren? Oder gehen hier die Spannungsspitzen an das BEC durch?

    3.) Übersehe ich vielleicht etwas Grundsätzliches, das gegen diesen Anstatz spricht?