PowerBox Pioneer BEC/Akku und iGyro SAT für Großsegler

  • Hallo,

    Ich möchte die PowerBox Pioneer mit iGyro Sat und 2 x REX3 (Jeti) in einer ASW 28 5 Meter (ca. 10 kg) verwenden. Diese hat einen 6 Klappenflügel und FES Antrieb.

    Sender Jeti DS-24.

    Fragen:

    1. Kann ich an die PowerBox Pioneer ein BEC (z.B. von einem YGE 95LVT Regler) und gleichzeitig einen 2 zelligen FePo4 oder 2s LiPo Akku anschließen?

    2. Wenn ja, kann man das BEC in der Spannung etwas höher einstellen als den zweiten Pufferakku, so dass im Normalfall immer mit BEC geflogen wird und nur im Notfall der 2. Akku benötigt wird?

    3. Wenn ich das richtig gelesen habe, kann der iGyro Sat nur 6 Kanäle zuweisen (2x Quer, 2x Höhe, 2x Seite). Seite und Höhe bräuchte ich bei der ASW28 nur je einmal.

    Kann man zusätzlich zu den beiden Querrudern noch 2 Klappen "mitkreiseln"lassen? Kann man da die nichtbenötigten Kanäle von Seite und Höhe irgendwie mitbenutzen?

    4. Nur der REX3 an RX1 sendet die Telemetrie der PowerBox Pioneer (Strom, Spannung, Kapazität) zur DS-24...richtig?

    An den zweiten REX3 würde ich weitere Sensoren, wie z.B. ein TEK-Vario anschließen. Das entlastet auch den Rückkanal des ersten REX3 hinsichtlich der Anzahl von Telemetriewerten.


    Sorry für die vielen Fragen auf einmal! Eventuell reichen ja auch kurze Antworten zu meinen Punkten 1 bis 4.

    Vielen Dank vorab für die Unterstützung!


    VG Bernd

  • Hallo,

    1. Ja das geht

    2. Auch richtig

    3. 3 Quer, 3Höhe, 3 Seite. Löst aber das mit den Klappen nicht. Allerding spielt es für die Kreiselfunktion überhaupt keine Rolle ob er 2 oder 4 Ruderflächen ansteuert. Man erhöht bei 2 einfach die Gain und erreicht damit das gleiche Ergebnis

    4. Ja, nur RX1. Es dürfen so oder so nur ein Sensor an jedem EX-BUS angeschlossen werden. Heißt an RX1 hängt ja schon die Weiche. RX2 kann man für was anderes nehmen. Allerdings ist es immer unproblematisdcher gleich einen freen Port zu verwenden. Der REX3 hat ja 2 EX-BUS Anschlüsse

  • Hallo,

    Man erhöht bei 2 einfach die Gain und erreicht damit das gleiche Ergebnis

    Danke für die super schnelle Antwort!

    Das hört sich ja alles gut an!

    1. Zu Pkt.3:

    Es können bei meinem 6 Klappensegler nur die beiden äußeren QR vom iGyro SAT angesteuert werden.

    Diese dann mit höherem Gain? Die Empfindlichkeit würde ich eh so einstellen, dass bei max. Geschwindigkeit keine Oszillation an den Rudern auftritt.

    2. Im Modellspeicher werden die WK durch einen Mischer von den QR mitgenommen sofern ich den Querruder-Stick bewege. Werden die WK dann nicht auch bei aktiviertem Gyro (nur für die QR) mitgenommen? Oder wirklich nur bei Stick-Bewegung?

  • Hallo,

    ja richtig - nur die äußeren werden gekreiselt.

    Alle Mischungen passieren im Sender. Die Querruder Mitte und Endpunkte werden eingelernt. Mischungen werden sauberst erkannt und ignoriert. Die Gyro Funktion bleibt auch bei Mischungen erhalten.

  • Hallo,

    noch Fragen bezüglich der Servoausgänge und Doppelstromversorgung:

    1. Sind diese Servoausgänge einzeln abgesichert, so dass bei einem Servodefekt nicht die ganze Empfangsanlage ausfällt? (Wie bei den größeren Boxen)

    2. Sind die "Plus"- und "Minus" Anschlüsse intern alle gebrückt?

    Wenn ja, könnte man z.B. an den Tragflächen-Steckern Kontakte sparen, wenn man Minus bzw. Plus zusammenfassen könnte.


    Akkuanschlüsse:

    3. Intern müssten die beiden Akkuanschlüsse (bzw. BEC und Akku) doch durch Schottky-Dioden bzw. "ideale Dioden" entkoppelt sein?

    Das man das machen kann (BEC und beliebiger Akku) wurde ja unter Pkt.2 im #2 oben bestätigt.

    Sonst würde ein Akku (LiPo, FePO4,...) ja ständig von einem in der Spannung höher eingestellten BEC geladen oder sogar überladen werden?

    Wie groß darf der Spannungsunterschied zwischen einem angesteckten Akku und einem BEC sein, bzw. muss diese BEC Ausgangsspannung immer auf den zweiten angesteckten Akku abgestimmt werden...Ladeströme...???

    4. Wenn die zwei Akkueingänge entkoppelt sind, ist die Ausgangsspannung, wenn auch wenig, immer etwas geringer als die angeschlossenen Akkus.

    VG Bernd

  • Hallo,


    1. In unseren PowerBoxen sind die Ausgänge nie einzeln mit Sicherungen versehen - aus verschiedenen Gründen, hab ich schon öfters mal erläutert. Hauptgrund: die Sicherungen sind unzuverlässig. Alle PowerBoxen arbeiten nach dem gleichen Prinzip: Es muss genug Strom geliefert werden können um auch einen Kurzschluss auszuhalten ohne dass die anderen Servos dadurch betroffen sind.

    2. Ja, trotzdem kann ich nicht empfehlen Steckerkontakte zu sparen. In dem Fall dass außen ein Servo blockiert oder Kurzschließt sind alle anderen auch tot. Außerdem fängt man sich Probleme durch eventuelle Servorückströme ein

    3. ja es sind ca. 0.25V Verlust durch eine Diode