Posts by mcr01

    Hallo Richard,
    Zum Begin des Testflyassistenten muss man alle Ruder bis zum max Ausschlag betätigen, hierbei habe ich auf FM3 geschaltet um auch den Vector ein zu lernen.
    Wenn ich den Einstellflug in der Werkstatt simuliere und Gain auf 100% stelle und mit FM1 bestätige passiert folgendes:
    Schalter auf FM3
    QR, HR und SR reagieren deutlich sichtbar auf Lageveränderungen, der Vector bleibt STILL stehen.
    Auf Steuereingaben vom Sender reagiert der Vector.


    Man müsste doch ein Ausschwenken des Vectors sehen, wenn man den Flieger aus der Achse bewegt!?


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    ich werd noch wahnsinnig.


    Software V2


    Einbaulage durch anheben der Nase bestimmt, da kam schon mal die Balkenanzeige NICHT, die Mercury ist aber ins nächste Anzeigefenster gesprungen.


    Alles mit dem Setup Assistent eingelernt, Modelltyp Normal + VT.
    Beim einlernen hat der Vector reagiert und auch mit dem Gyro gearbeitet.
    Die Wirkrichtungen angepasst.


    Dann noch einen Door Sequenzer eingestellt.


    Jetzt mal probehalber den Testfly Assistent benutzt und den Schieber auf 100% gestellt.
    Die Ruder reagieren, der Vector überhaupt nicht.
    Dann mal ins Outputmapping geschaut, die Vector Kanäle waren gar nicht angelegt, also manuell Ausgänge O und L auf VT-Elev und VT-Ruder gestellt.


    In den Gyro settings steht Ruder B und Elevator B in Flightmode III auf 100%, aber immer noch keine Reaktion auf den Gyro.


    Was mach ich falsch?


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    hab gestern meine Mercury (V2) programmiert und auch fest gestellt, dass der Sequenzer für ein el. Fahrwerk zu schnell ist.
    Habe das Problem im Expert Menue gelöst.


    Das der Sequenzer im Testflyasisten nicht arbeitet bedeutet, dass ev. das Fahrwerk nicht mehr raus kommt?


    Resettet die Mercury alle von mir gemachten Einstellungen, wenn ich von V2 auf V3 update?


    Kann man die Einstellungen auf PC sichern?


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    also wenn ich das jetzt richtig übersetze beudet das, daß ich jedes Mal wenn ich die Mercury einschalte erst mal alle Ruder bis in die Endstellungen bringen muss, weil die Mercury die Endpunkte neu setzen muß?


    Wenn ich einen Vector habe, muss ich die Endpunkte im Flightmode 3 anfahren, damit die Mercury auch die Vectorendpunkte mitbekommt?


    Warum speichert sich die Kiste die Endpunkte nicht ab, die werden doch im Einflugassistend eingelernt?


    Gruß
    Thomas

    Hallo,
    wenn ich den Vector im Sender programmiere und die Mercury auf ein "normales" Model ohne Vectro stelle, woher weis diese dann, dass ein Vector zugeschaltet und auch "gekreiselt" werden soll?


    Die Feineinstellungen (Kurve, Endpunkte, Trimmung etc.) währen im Sender halt einfacher zu machen, als in der Box.


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    wird der Vector mit einem Mischer auf Höhenruder und Seitenruder im Sender programmiert und denn über die Mercury nur ein und aus geschaltet, oder wird der Vector NICHT im Sender programmiert und der Mischer wird in der Mercury gesetzt?


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    ich bin auch am Überlegen dieses:
    Kabelset Premium "one4three"
    Best.Nr: 1131
    in meinem nächsten Modell ein zu setzen.


    Seit dem letzten Beitrag hier ist ja schon einige Zeit vergangen.
    Gibt es mittlerweile Langzeiterfahrungen mit dem System?
    Und einen sicheren Einbauhinweis, fest oder lose, Rahmen etc.?
    Kann dann der Lose Stecker durch Vibrationen ev. runter rutschen, Emcotec hat z. Bsp. bei Ihren EWC verriegelbare Stecker?
    Die MPX Stecker sind ja auch recht stramm und haben eine gute Kontaktverbindung damit hatte ich noch nie ein Problem, mit Sub D habe ich keine Erfahrung.


    Währe sehr praktisch mit einem Stecker die 2 Servos und das Fahrwerk/Bremse an zu stecken, aber wegen "Faulheit" dann einen Jet zu riskieren doch nicht so toll.


    Gruß
    Thomas

    Hallo Richard,
    das ist schade.
    Wenn man mal im Jeti Forum vorbei schaut, gibt es dort viel User, welche so eine Umsetzung sehr begüßen würden und das sind ja nur wenige welche da schreiben.
    Hier wäre eine echte Marktlücke zu besetzen ;)



    Gruß
    Thomas

    Salve,
    sehr intersantes Thema.


    Habe auch eine CB200 mit 2x RSat und einen IGyro SRS hier liegen und es würde mich interessieren, ob das Experiment von Richard und Reiner geklückt ist.


    Wäre sicherlich für viele Jeti CB 200 Benutzer eine Alternative zum nicht verfügbaren Assist.


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    ne andere Idee:
    Mann könnte die 2 RSat anstatt in die CB in den IGyro stecken und die CB200 über die BUS-Ausgänge des IGyro mit Daten versorgen.
    Ist die Frage, ob die CB die "Sprache" vom I-Gyro versteht?
    Müsste dann ja EX-Bus, oder UDI sein.


    Gruß
    Thomas

    Hallo Richard,
    das Problem sehe ich darin, dass das Abtauchen bei Schubzuhnahme dann von Vektor UND HR korrigiert wird.
    Also steht das HR dann nicht mehr neutral, es soll ja nur der Vector den Schub kompensieren und das HR Windböen ausgleichen.
    Wenn ich jetzt z. Bsp. den Flieger andrücke oder ziehe sollte der Vektor stehen bleiben und nicht als HR Unterstützung fungieren.
    Wenn ich durch eine Böe fliege, arbeitet das HR UND der Vektor dagegen, auch das sollte auch nicht sein.


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    hab da ein spezielles Problem, bei dem ich nicht sicher bin, ob es sich mit einem Gyro lösen lässt:


    Jet mit 2x QR, V-Leitwerk und hinten oben zwischen dem Leitwerk liegender Turbine, (Eclipse 400)


    Bei Schubzunahme taucht der Flieger sehr stark nach unten ab.


    Dieses Problem liese sich auf 2 Arten lösen:
    1. Höhenruder ziehen. Nachteil, bei 1/2 Gas benötigt man schon ca. 10mm HR-Ausschlag und wenn man dann für einen Looping noch mehr Gas und HR Ausschlag benötigt besteht die Gefahr eines Strömungsabrisses am Ruder.


    2. das Problem an der Wurzel packen und einen Schubvektor auf "Höhe" einbauen. Vorteil: das HR bleibt neutral.


    Den Vektor könnte man über einen Mischer auf Gas ansteuern, viel eleganter währe aber diese Aufgabe einem viel exacter arbeitenden Gyro zu überlassen.


    Würde aber gerne auch QR, HR und SR (Achtung V-Leitwerk) auf einen I-Gyro legen, die Maschine ist etwas "zickig".


    Wenn ich jetzte den Vektor auf einen extra Gyro lege, dann würden sich der Vektor-Gyro und der HR-Gyro doch gegenseitig beienflussen und ev. sogar das ganze System aufschaukeln oder in undeffinierte Zustände bringen???


    Gruß
    Thomas

    Salve Richard,
    möchte auch einen Gyro an die Central Box 200 anschließen.


    Das Modell ist ein Turbinensegler, bei dem der Geschwindigkeitsbereich von ca. 50 - 400Km/h reicht.


    Kann ich hier den iGyro 3e einsetzen, oder besser den SRS + GPS ?


    Oder kann man an den 3e auch ein GPS anschließen?


    Gruß
    Thomas

    Salve,
    Flugzeug: THW Viper Jet, 2,5m, IQ-180, 19,5Kg
    I-Gyro incl. GPS wurde bei ca. 1/4 Gas eingelernt und hatte die letzen Flüge auch gut funktioiert.
    Die Werte waren für alle Ruder normal: 84%, heading 42%, Airspeedfaktor 3


    Beim letzen Flug erfolgte ein Abschwung und in der 45° Abwärtspassage 2 schnelle Rollen, dabei hat sich die Maschine sehr stark auf HR aufgeschwungen. HR-Knüppel stand dabei neutral.


    Habe den Gyro vorsorglich aus geschaltet.


    GPS war eingeloggt.


    Dachte eigendlich, auf die GPS-Speed-Regelung ist Verlass.


    An welchen Werten muss ich drehen, damit sich meine Flieger auch bei High-Speed-Manövern nicht durch Aufschwingen zerlegt?


    Gruß
    Thomas

    Hallo,
    Habe ein I-Gyro SRS mit GPS II an welchem 2 Jeti RSat2 im UDI-Mode stecken.
    Der I-Gyro ist dann mit einer Competition SRS verbunden.


    Jetzt wollte ich gerne die Telemetriedaten vom GPS und der Competition auf meine DC 16 übertragen.


    1. liefert die Competition jetigerechte Daten?


    2. Kann man die Daten vom GPS II ev. über ein V-Kabel zum I-Gyro und Jeti-RSat2 abgreifen?


    Gruß
    Thomas