Posts by matzeonline

    Dann noch ne Frage. Betrifft das Servomatching.


    kann ich nur die Mittenstellung und die Endanschäge anpassen, oder auch Punkte dazwischen. Z.B für Klappen: -100, -50, 0, +50, +100%.

    VG

    Mathias

    Hi Richard,


    beide Empfänger gechecked. Beide stehen auf 20ms. Beide SUMDOF16.

    Der Effekt tritt auf, wenn die Servos leicht unter Last stehen, also z.B. das Querruder halten.


    wenn ich die Framerate in der Mercury ändere, ändern sich die Oszillation.


    Abstecken einzelner Empfänger änder nichts. Sind beide abgesteckt, ist alles normal.

    Hallo Richard,


    Ich habe in einem großen Segler 7x KST A20-3813 verbaut, die von einer Mercury versorgt werden. 2x 2s LiIon Graupner Hott mit MC20 und GR32 und GR16.


    Folgendes Phänomen:

    Wenn der Sender an ist, zucken alle Servos ganz leicht etwa 2x pro Sekunde.

    Ist der Sender aus (Fail Safe) sind die Servos ruhig, bzw. Summen unregelmäßig vor sich hin.


    eine Idee?


    vG

    Mathias

    Hallo Richard,


    ich habe eine Frage bei der Mercury zu den Servoausgängen, und dem GPS Eingang hinsichtlich gemeinsamer Sapnnungsversorgung.

    Liegen die Servoausgänge und der GPS Eingang auf der selben Spannungsversorgung?


    Hintergrund: ich plane für die Flächenverbindung für die Servos (2 Stk.) nur 1x Plus und 1x Minus. Kann ich hiermit auch das GPS Modul verorgen, bzw. einen Airspeedsensor (CB Elektronics)?


    Besten Dank

    VG

    Mathias

    Hallo Richard,


    ich müsste auch die V08 haben. Bei mir kommt nach dem Einschalten auch öfter die Gyro Init Fehlermeldung. Auch nach mehrmaligem Aus- und EInschalten. Meistens muss ich die Mercury vom Strom trennen. Danach geht alles einwandfrei.


    Einschicken?


    VG

    Mathias

    Lässt sich der normale setup assist nicht irgendwo anders platzieren, um das nicht zu verwechseln?


    Ich weiss nicht, wie es den anderen da geht.


    Habe allerdings im Verein auch schon mitbekommen, dass das schnell zu verwechseln ist.


    VG

    Mathias

    Hallo zusammen,


    mir ist es dann gestern doch passiert....


    Mehrmals den Gyro Stup Assistenten ausprobiert, und dann doch in den Setup Assistenten der Mercury gerutscht. Da beide Bestätigungsfenster fast gleich aussehen, hatte ich dann natürlich ein "frisches"
    Modell, der Vorgang ist auch nicht umkehrbar.


    Hat mich leider auch 2 Serovs gekoset, da diese unbemerkt in Anschläge gefahren sind, und dann durchgerbannt sind.


    Wäre doch schön für künftige Versionen, wenn der Mercury Assistent und auch der Factory Reset eine andere Bestätigung erfordern (z.B. 2 Tastenbestätigung). Der Gyro Setup Assist hat ja bei einer "Falschauswahl" bzw. Aktivierung kaum größere Folgen. Die andern beiden Punkte ziehen ja größere Konsequenzen nach sich.


    Ansonsten Topsystem, einfach zu handhaben, wie alle anderen PB Produkte :)


    VG

    Mathias

    Hallo zusammen,


    ich hatte heute an meiner F-16 mit der Mercury SRS folgendes Problem.


    Auf Rudder B liegt das Bugfahrwerk. Dieses wurde in der Mercury EIngelernt, und die Centerpostition sauber eingestellt.


    Nach EInstellen der Gyro Richtung im Setup (Ausrichtung der Mercury im Modell) stand das Bugfahrwerk ca. 10 Grad verdreht ( was dem "original" Center, also Servotester Mitte entsprcht).

    Danach wurde ein Testflug mit Gyro Assist gemacht


    Kann es sein, dass die eigelernte Centerpsotion aufgehoben wird, wenn man die EInbaulage einstellt? Bzw. den Gyro Assist fliegt?.


    Werde das morgen nochmal checken.



    VG

    Mathias

    Hallo in die Runde,


    dieses Thema wurde ja schon mehrfach angesprochen. In einem anderen Thread hatte ich auch schon mit Richard Deutsch diskutiert


    Hintergrund. Der IGyro SRS kann im Headingmode Landeklappen sehr gut ausgleichen bei meiner Pilatu Porter (3,2m SPW) sind es in etwa 25% Tiefenruder bei halben Klappen und ca. 40% bei Flaps Full.


    In zahlreichen Flügen hatte ich immer das Problem, dass mit gesetzten Klappen, der Gyro zwar sauber im HH ausregelt und der Flieger die Höhe beibehält. Wenn ich dann am Höhenruder ziehe bzw. Drücke, addiert der Gyro meine Steuereingabe zur aktuellen Höhenruderposition dazu und ändert den Kurs. Soweit so Gut. Wenn ich dann den Knüppel für Höhe wieder in Neutral bringe, "springt" das Höhenruder auf Neutral, der Flieger steigt kurz nach oben weg (weil die gesetzten Klappen ein Nicken nach obern bedeuten), nimmt diese Lage als "Neu" an und regelt diesen Kurs wieder sauber aus. Dieser Kurs ist aber nicht der, den ich haben wollte, sondern etwas höher. Das ist immer so (übrigens auch der Grund, warum der FLieger kurz nach einer Kurve kurz nach oben wegsteigt, bevor der Gyro wieder regelt.


    Das ist kein richtiger Fehler. Eher ein fehlendes Feature.


    Vorschlag bzw. Idee. Kann man mit Hilfe des Steuerlkanals für die Empfindlichkeit die Werte für die Klappen übertragen, und dann damit einen Mischer im Gyro generieren, der quasi einen Offset auf das Höhenruder gibt, wenn die Klappen gesetzt sind. Letztendlich das Gleiche, wie der Mischer im Sender.


    Vorteil: Der Gyro muss nun nur noch um die Neue Klappen-Nullage regeln. Eine Kursänderung findet dann auch um die "Nullage" statt.


    Wäre das denkbar? Dann wäre das Problem mit den Klappen gelöst.


    VG
    Mathias

    Ich hätte dazu noch eine Anregung.


    Elegant wäre, wenn man den Schiebregler für die Empfindlichkeit in nur in einer Flugphase nutzen könnte.
    (Derzeit wirkt er global für FM2 oder 3, und nur solange bis ein fester Wert programmiert wurde)


    Dann hätte man in der Phase mit den 100% auf Heading und Normal fürs Torquen auch eine Gyro-Off Möglichkeit, in dem ich den Regelr auf 0% stelle (für den Fall dass man gar keinen Gyro benötigt, bzw. später den Gyro beim Torquen reduzieren möchte).


    VG
    Mathias

    Hallo in die Runde,


    dieses Thema wurde ja schon mehrfach angesprochen. In einem anderen Thread hatte ich auch schon mit Richard Deutsch duskutiert.


    Hintergrund. Der IGyro SRS kann im Headingmode Landeklappen sehr gut ausgleichen bei meiner Pilatu Porter (3,2m SPW) sind es in etwa 25% Tiefenruder bei halben Klappen und ca. 40% bei Flaps Full.


    In zahlreichen Flügen hatte ich immer das Problem, dass mit gesetzten Klappen, der Gyro zwar sauber im HH ausregelt und der Flieger die Höhe beibehält. Wenn ich dann am Höhenruder ziehe bzw. Drücke, addiert der Gyro meine Steuereingabe zur aktuellen Höhenruderposition dazu und ändert den Kurs. Soweit so Gut. Wenn ich dann den Knüppel für Höhe wieder in Neutral bringe, "springt" das Höhenruder auf Neutral, der Flieger steigt kurz nach oben weg (weil die gesetzten Klappen ein Nicken nach obern bedeuten), nimmt diese Lage als "Neu" an und regelt diesen Kurs wieder sauber aus. Dieser Kurs ist aber nicht der, den ich haben wollte, sondern etwas höher. Das ist immer so (übrigens auch der Grund, warum der FLieger kurz nach einer Kurve kurz nach oben wegsteigt, bevor der Gyro wieder regelt.


    Das ist kein richtiger Fehler. Eher ein fehlendes Feature.


    Vorschlag bzw. Idee. Kann man mit Hilfe des Steuerlkanals für die Empfindlichkeit die Werte für die Klappen übertragen, und dann damit einen Mischer im Gyro generieren, der quasi einen Offset auf das Höhenruder gibt, wenn die Klappen gesetzt sind. Letztendlich das Gleiche, wie der Mischer im Sender.


    Vorteil: Der Gyro muss nun nur noch um die Neue Klappen-Nullage regeln. Eine Kursänderung findet dann auch um die "Nullage" statt.


    Wäre das denkbar? Dann wäre das Problem mit den Klappen gelöst.


    VG
    Mathias

    ... Ich sage ja nicht, dass das ein Fehler ist.


    Aber das Thema Landeklappen und Ausgleich durch den Gyro haben ja mehrere Modelle.


    Und gerade hier spielt ja gerade der IGyro gegenüber den meisten anderen Produkten seine Stärken aus.


    Wie gesagt, ich nutze den HH sehr gerne .


    Ich werde bei den nächsten Flügen nochmal das Verhalten beim Start im HH auf Höhe testen.


    Euch erstmal schöne Weihnachten und nen guten Rutsch....


    VG aus Frankfurt
    Mathias

    Guten Morgen,


    ich hab das gestern nochmal am Boden nachgestellt. Es sind deutlich mehr als 2%. Hier wäre die Frage, ob man in zukünftigen Software Versionen den Bereich für Heading einstellen kann. Hier liget eine leichte Höhenkorrektur im Flug innerhalb der Headingweite, so dass der Gyro dann wieder auf den alten Kurs zurückgeht.


    Was das Umschalten in den Headingmode angeht. Kann es sein, dass der Gyro irritiert ist, wenn er beim Umschalten in Heading (FM3 auf FM2) gleichtig ein ruckartiges Steuersignal vom Empfänger bekommt? Dies passiert beim Umschalten. Tiefenmischer geht ruckartig raus und Gyro geht in Heading auf Höhe. Könnte das die Ursache sein?


    Was wäre sinvoller? Erst den Mischer raus, Manuell Korrigieren und dann in HH schalten oder umgekehrt?


    VG
    Mathias

    Hallo,


    Der Tiefenmischer geht hart raus, da der Mischer mit dem Flugmodus-Schalter für den Gyro zusammenhängt.
    (hab da noch keine andere Lösung gefunden)


    Ich finde den HH Modus großartig, da die Kiste wie auf Schienen fliegt. Ich nutze hier HH auf Quer und Höhe. Seite hat nur Normalmode.


    Zum Starten nutze ich nur HH auf Seite (daher der Mischer für die Klappen. Wenn ich HH auf Höhe gebe, hüpft der Flieger über die Bahn, da das Fahrwerk sehr weich ist)


    Das Verhalten ist etwas merkwürdig.


    Bei wie viel Prozent Servoweg aus der Mitte wechselt der HH-Mode in Normalmode. Es macht mir den Anschein, das der Flieger zwar bei leichten Knüppelausschlägen reagiert, aber der Gyro noch im HH Bereich ist, und somit den Flieger wieder auf den "alten" Kurs bringt (Höhe)


    VG
    Mathias

    Hallo Herr Deutsch,


    Der Airspeed Sensor funktioniert einwandfrei. Das Regelverhalten ist jetzt prima. Kein Aufschwingen mehr.


    Das Problem bei meiner Porter (3,25m SPW, 20 Kilo) ist, dass der Groundspeed bereich bei stärkerem Wind von etwa 35kmh bis 145 Kmh reicht. Die Airspeed hingegen ist etwas 55-115 Kmh, schon ein Unterschied.


    VG
    Mathias